Lokhorstkerk

Pieterskerkstraat 1 2311 SV LEIDEN

Im Mittelalter war das Gelände der Kirche Teil eines gräflichen Gebiets mit einem Gebäude, in dem u. a. Florens V. geboren wurde. Während des gesamten 16. Jahrhunderts war dieser Besitz in Privatbesitz und gehörte der Familie van Lockhorst.
Nach dem Abriss des Hauses und der Parzellierung des Geländes erwarb die Waterlandse Doopsgezinde Gemeente (Anhänger der Mennoniten) einige Parzellen, u. a. in den Jahren 1613 und 1638, woraufhin man mit dem Bau der Kirche begann.

Durch die Erweiterung im Jahr 1648 um den Teil, der sich gegenwärtig hinter den weißen Pfeilern befindet, erreichte der Kirchenraum seine heutige Größe. Die Kirche diente bis 1795 noch als Schuilkerk (Versteckkirche). Wir wissen, dass es der Brauch war, die Stühle für die Frauen in die Mitte zu stellen und die für die Männer um sie herum anzuordnen, und zwar aus Gründen der Sicherheit.

Die Überdachung des Ganges zwischen dem Kirchenraum und der heutigen Kirchenratskammer und dem Vermeerzaal ist erst später entstanden. Ursprünglich befand sich hier eine Sackgasse zwischen der Kirche und der ehemaligen Wohnung des Küsters. Der aus dem Mittelalter stammende Keller von Huis Lockhorst diente früher als Garderobe für die Kirchengemeinde.